Behandlungserfolge

Patientendankschreiben

Im Laufe unserer Jahrzehnte langen Behandlungszeit haben sich unzählige Patientendankschreiben angesammelt. Einen kleinen Auszug, zu unterschiedlichen Symptomen, möchten wir Ihnen auch auf unserer Internetseite zur Verfügung stellen.

Symptom: Kopfschmerzen/Migräne/Schwindelgefüe

Hubert H. aus Schechen im Februar 2014 - Anzeige des Originaldankschreibens

Ich hatte ├╝ber lange Zeit immer wieder Schwindelanf├Ąlle, die oft so schwer waren, dass es mir nicht m├Âglich war meiner Arbeit nach zu gehen. Ich war bei den verschiedensten ├ärzten, die alle nichts finden konnten. Es wurden Herz, Kreislauf, Blut usw. untersucht, mit dem Ergebnis: Sie sind v├Âllig gesund. Irgendwann kam dann die Diagnose, es ist psychisch und es wurden mir Psychopharmaka verschrieben. Diese Medikamente habe ich einmal genommen und sie haben mich v├Âllig umgehauen. So konnte es nicht weiter gehen: Durch mehrere Empfehlungen kam ich dann zu Herrn Stefan Bergm├╝ller. Nach mehreren Behandlungen waren meine Schwindelanf├Ąlle weg. Ich gehe jetzt regelm├Ą├čig (1x pro Monat) zu Herrn Stefan Bergm├╝ller und bin jetzt seit ├╝ber einem Jahr Beschwerdefrei. Vielen Dank
Hubert H.

Waldemar S. aus Kufstein im September 2008 - Anzeige des Originaldankschreibens

Sehr geehrter Herr Bergmüller,
durch die Empfehlung von Bekannten bin ich zu Ihnen in die Praxis gekommen, hatte zu diesem Zeitpunkt schon etliche Jahre mit sehr starkem Kopfdruck zu kämpfen. Das Gefühl dabei war als wenn die Schädeldecke platzt, die Folge war starker Schwindel und Gangunsicherheit, wobei ich die Straßenseite wechselte ohne es bewusst wahrzunehmen. Zuvor habe ich alle Behandlungsmöglichkeiten, wie Massage, Akupunktur, Korbgymnastik ausgeschöpft ohne nennbares Ergebnis. Die Symptome haben sich nicht oder nur kurzzeitig gebessert. Sie haben mir dann die Trigger-Stoßwellen-Therapie empfohlen und nach der ersten Behandlung waren zu meinem Erstaunen die Beschwerden, die mich etliche Jahre meiner Lebensqualität gekostet haben, nicht mehr vorhanden. Seit dem sind 5 Monate vergangen und ich bin immer noch beschwerdefrei, dafür möchte ich Ihnen meinen herzlichen Dank aussprechen. Außerdem kann ich Sie mit gutem Gewissen weiter empfehlen.
Mit freundlichen Grüßen
Waldemar S.

Christine N. aus Din. im April 2008 - Anzeige des Originaldankschreibens

lm Alter von ca. 16 Jahren bekam ich plötzlich Kopfschmerzen, die sich im Laufe der Jahre zu Migräne-Attacken mit Erbrechen verstärkten. Einige Attacken waren so intensiv, dass ich 1-2 Tage im dunklen Raum zubringen musste und weder Essen noch Trinken konnte. Mein Hausarzt bemühte sich sehr die Ursachen der Migräne zu ergründen Orthopäde, Neurologen, Röntgen des Magens, Massagen, Krankengymnastik und immer stärkere Migränetabletten und -zäpfchen brachten nur eine kurzfristige Erleichterung. Meine Lebensqualität sank auf ein Minimum ab, mit der Angst vor dem nächsten Migräneanfall. Mein Mann und ich verbringen seit Jahren unseren Urlaub in Bad Endorf. Ein Bekannter verwies uns in die Praxis von Herrn Bergmüller, in der unser Bekannter selbst erfolgreich behandelt wurde. Da meinem Mann jahrelange Rückenprobleme plagten und nach zwei Spritzen einer Periradikuläre (lnjektions-)Therapie (PRT), die ihre Wirkung völlig verfehlt hatten, konnte er kaum noch richtig laufen (das linke Bein war taub) und selbst Radfahren war nicht mehr möglich. So suchten wir gemeinsam die Praxis von Herrn Bergmüller auf. Herr Bergmüller klärte uns genauestens über die Behandlung auf und erläuterte uns unsere Probleme. Bei meinem Mann stellte sich schnell eine Besserung ein. Heute kann er wieder besser laufen, im Garten arbeiten und das Radfahren macht ihm auch wieder Spaß. lch musste nach der ersten Behandlung nochmals einen Migräneanfall erleiden (darauf hatte mich Herr Bergmüller hingewiesen) aber es war der Letzte nach fast 40 Jahren. Bis auf lediglich mal Kopfweh hat sich mein Leben mit jetzt 61 Jahren positiv verändert. Jeder der Ähnliches durchgemacht hat wird verstehen wie erleichtert ich mich fühle. Dank der erfolgreichen Behandlung hat sich unsere Lebensqualität um ein vielfaches erhöht. Was mein Mann und ich Herrn Bergmüller verdanken, kann nur sehr schwer in Worte gefasst werden. lch wünschte alle migräne- und schmerzgeplagten Patienten würden von der Praxis Herrn Bergmüllers erfahren. Nochmals herzlichen Dank an Herrn Bergmüller und seinem Team, für die freundliche und erfolgreiche Behandlung.
Christine N.

Symptom: dauerhafte Rückenschmerzen

Waltraud A. aus Traunreut im Mai 2009 - Anzeige des Originaldankschreibens

Eine lange Behandlungsgeschichte. Vor fünf Jahren kam ich durch einen Zeitschriftenartikel zufällig auf die Trigger-Stoßwellentherapie und damit zu Herrn Bergmüller. Das war zu einem noch mit Stecken ein paar Minuten am Tag gehen konnte, den Fuß im Auto kaum noch vom Gas auf die Bremse brachte, Sitzen nur auf der vordersten Stuhlkante möglich war, und Liegen ging auch nur och auf der rechten Seite. Die Orthopäden machten die Wirbelsäule für die Schmerzen verantwortlich, sahen aber außer einer Schmerztherapie keine Möglichkeit. Mit Muskelverhärtungen im Rücken hatte ich schon über zehn Jahre zu tun gehabt, dass sie sich aber jetzt buchstäblich von Kopf bis Fuß ausbreiteten, hatte sich erst in den letzten drei Jahren ergeben. Die geliebten Bergtouren wurden erst immer kürzer, dann fielen sie ganz aus. Nach den ersten zehn Behandlungen spürte ich, dass das der richtige Weg war. Die Therapie brachte bei mir zwar keinen so durchschlagenden Erfolg wie bei anderen Patienten, aber eine langsame Besserung. Allerdings gab es auch wieder Rückschläge, wenn ich die Muskeln voll Optimismus zu stark gefordert hatte. Auch war durch die lange Blockade und Fehlbelastung die Hüftarthrose so fortgeschritten, dass eine Operation unumgänglich wurde. Das warf zurück, aber mit Herrn Bergmüllers Hilfe konnte auch hier langsam wieder aufgebaut werden. Selbstverständlich müssen unterstützende Maßnahmen wie Entgiftung und vorsichtiges Training der Selbstheilung auf die Sprünge helfen. Es war ein unbeschreibliches Glücksgefühl, als ich nach so langer Zeit wieder auf einem Berg herumwandern konnte. Damit es so bleibt und vielleicht auch einmal wieder mehr geht, werde ich ganz sicher die Behandlungen regelmäßig fortführen.
Waltraud A.

Eva-Maria D. aus Kiefersfelden im Mai 2008 - Anzeige des Originaldankschreibens

Meine Beschwerden begannen bereits im Kindesalter, wo bei mir eine starke Skoliose (Rückgradverkrümmung) sowie ein ausgeprägtes Hohlkreuz festgestellt wurde. Ich bekam über Jahre hinweg Krankengymnastik, musste tagsüber eine Lederumkrümmungsbandage zur geraden Haltung tragen, und nachts in einer Gipsliegeschale schlafen, welche 2 mal im Jahr angepasst wurde. Beides heute undenkbar! ! ! Trotz stetiger Krankengymnastik hatte ich die letzten 30 Jahre dauerhaft Rückenbeschwerden und häufig Migräne, an die ich mich aber irgendwie gewöhnte und konnte daher auch Sport betreiben (Tennis, Radfahren, Skitouren) So richtig übel kam's aber vor ca. zweieinhalb Jahren im Alter von 38. Es fing mit leichten Augenbeschwerden an, wie wenn man seine Augen beim Lesen ohne Beleuchtung überanstrengt. Ich bekam ein Taubheitsgefühl in den Ohren, wie beim Starten oder Landen eines Flugzeuges. Hinzu kam ein leichtes Schwindelgefühl (wie wenn man nicht mehr ganz nüchtern wäre), das sich im Laufe der folgenden Wochen stetig verstärkte. Ich begann eine Odyssee an Arztbesuchen, wie Augenarzt, HNO, Orthopäde, Neuroläge usw. Behandelt wurde mit manueller Therapie, Infusionen mit Kortison, Röntgenuntersuchungen, Kernspinaufnahmen vom Schädel uvm. Ca. 6 Monate zog sich dies hin, für mich eine enorme psychische Belastung, da mir keiner wirklich sagen konnte, was die Ursache war. Vor lauter Angst konnte ich 3 Monate gar nicht mehr schlafen und nahm sehr stark ab. Die Beschwerden blieben unverändert. Letztendlich lautete die Diagnose: Psychosomatisch und man riet mir zur Behandlung beim Psychologen, Kur etc. Eine Bekannte empfahl mir, doch einmal die Behandlungsmethode von Herrn Bergmüller auszuprobieren. Er erkannte bei mir einen Beckenschiefstand sowie erhebliche Blockaden vor allem im Rückenbereich Die ersten Behandlungen waren ungewohnt schmerzhaft. Ich bekam manuelle Tiefenmassagen, teilweise mit dem Stoßwellen Gerät sowie Fangopackungen. Bereits nach kurzer Zeit verspürte ich eine wesentliche Besserung der Beschwerden, zum ersten Mal nach eineinhalb Jahren!! Ich ging kontinuierlich 9 Monate lang 2 x pro Woche zur Behandlung von Herrn Bergmüller und seinem Sohn. Durch die Verbesserung der Beschwerden war es mir möglich, bereits nach 3 Monaten Behandlung einen 3wöchigen Trekkingurlaub in Neapel zu unternehmen, was vorher wegen meiner Verfassung niemals möglich gewesen wäre. Auch heute gehe ich regelmäßig 1 x pro Woche zur Behandlung. Sie tut mir einfach sehr gut, die Beschwerden haben sich bis auf ein Minimum reduziert. Schwindel habe ich nur noch in Ausnahmesituationen, z.B. Überanstrengung, extremer Stress. Die Augenbeschwerden sind ganz weg, die jahrzehntelangen Rückenbeschwerden kaum noch bemerkbar. Lediglich die Ohren sind noch nicht ganz aufgegangen, aber das bekomme ich mit Hilfe von weiteren Behandlungen und regelmäßiger Gymnastik am Abend auch noch hin. Herzlichen Dank an Herrn Bergmüller und seinem netten Team. Seine Behandlung ist das einzige, was wirklich geholfen hat! ! !
Eva-Maria D.

Symptom: Kalkschulter

Marion S. aus Aschheim im August 2011 - Anzeige des Originaldankschreibens

Erfolgreiche Kalkschulterbehandlung: Triggerpunkt-Massagen statt Operation! lm März 2010 kam ich wegen meiner Kalkschultern und den dadurch entzündeten Sehnen zu Herrn Bergmüller. Ich hatte bereits seit 2008 Physiotherapiebehandlungen, Kortison Spritzen, Schmerztabletten und bei dem zusätzlichen Schiefhals noch intravenöse Muskelblockadenlöser erhalten. Die Prognose des Orthopäden war eine Operation am rechten Schultergelenk, wenn wir das so nicht mehr hinbekommen. Ich konnte meinen rechten Arm nicht mehr über Schulterhöhe heben, brauchte den linken Arm zur Unterstützung wenn ich mit dem rechten Arm meine Haare föhnte. Ich wurde nachts jedes Mal wach, wenn ich mich umdrehte und hatte auch starke Schmerzen, wenn ich tagsüber eine kleine falsche reflexartige Bewegung mit dem Arm machte. Ich war verzweifelt, gereizt und traurig. Ich konnte mir nicht so recht vorstellen, wie Massagen gegen eine Kalkschulter helfen sollten, wollte es aber zumindest versuchen. Herr Bergmüller diagnostizierte eine verklebte Rotatorenmanschette, eine schiefe Hüfte, einen blockierten rechten Oberschenkel, verhärtete Muskeln in Schultern und Nacken. Die Behandlung durch Triggerpunkt-Massage in Verbindung mit sanftem Einrenken war ganz anders als alles, was ich bisher an Massage erhalten hatte. Herr Bergmüller empfahl mir zunächst eine Stoßwellenbehandlung, die vor allem für die entzündete Schulter ideal ist. Ein halbes Jahr lang bekam ich zweimal pro Woche Stoßwelle, meine Schmerzen wurden weniger und die Beweglichkeit meines Armes verbesserte sich zusehends. Seit September 2010 bin ich nun einmal pro Woche bei der manuellen Triggerpunktmassage. Die derzeitigen Beschwerden sind minimal im Vergleich zu Beginn der Behandlung, Schmerzen habe ich hauptsächlich nur noch bei Überlastung oder Zugluft. Aber ich bin ganz zuversichtlich, dass sich das auch wieder geben wird. Nach ca. einem dreiviertel Jahr Behandlung war ich zur Kontrolle bei dem Orthopäden, der mir damals die Operation in Aussicht gestellt hatte. Er stellte beim Ultraschall fest, dass der Kalk viel weniger sei und bis auf die Bizeps Sehne rechts alle Entzündungen verschwunden sind. Der Erfolg der Massagen der Herren Bergmüller war also nicht nur für mich fühlbar, sondern auch "innerlich sichtbar". Dennoch bekam ich auf meine Bitte keine Massagen verschrieben, der Orthopäde hätte mir wieder Physiotherapiebehandlungen verschrieben. Mir geht es jetzt so gut wie seit Jahren nicht mehr. Ich kann wieder wunderbar schlafen und fange vorsichtig an, die Schulter-/Nacken- und Armmuskeln durch spezielle Übungen und Liegestützen wieder aufzubauen. Das von Herrn Bergmüller empfohlene "Hockesitzen" praktiziere ich jeden Tag. Ich habe wieder Freude am Leben, Kraft und ein wunderbares Lebensgefühl. Und das alles ohne Operation! Ich bin Herrn Bergmüller und seinem Sohn Stefan für die erfolgreiche Behandlung sehr dankbar, freue mich und bin glücklich, dass mich mein Weg zu ihnen und ihren freundlichen Frauen in die Praxis nach Rosenheim geführt hat. Herzlichen Dank und weiterhin viel Erfolg!

Die Bergmüller GbR in der Presse

Hier finden Sie einen Auszug veröffentlichter Presseartikel und Berichte zu den Heilmethoden von Bergmüller - Praxis für Muskuläre Tiefenmassage und Triggerpunkt Osteopraktik.

Artikel im OVB - Muskulatur ist Motor des Wohlbefindens

Anzeige des Presseartikel

Anzeige der IGTM - Dauerschmerzen an Rücken und Gelenken?

Anzeige des Dokuments